Das Institut – Oase des Scheiterns

Das Institut – Oase des Scheiterns

Das Institut - Oase des Scheiterns

Regie: Markus Sehr

Die Serie spielt im fiktiven Land Kisbekistan: zerbombt von Briten, Sowjets und Mudschaheddin, heimgesucht von Konflikten, Korruption und Cholera.

Und mittendrin das Institut für deutsche Sprache und Kultur: Tafeln mit unregelmäßigen Verben, Neuschwanstein-Poster und Goethe-Büsten – eine deutsche Oase im trockenen Zentralasien. Sechs Kulturkrieger schlagen sich hier durch den lebensgefährlichen Alltag und treten mal in interkulturelle Fettnäpfchen, mal in sowjetische Landminen. Und an schlechten Tagen in beides.

Quelle: https://www.br.de/presse/inhalt/pressedossiers/das-institut/das-institut-oase-des-scheiterns-100.html

DE ‧ 2017 ‧ Komödie, Satire ‧ 4 Folgen

Drehbuch: Robert Löhr
Regie: Markus Sehr
Produktion: Novafilm Fernsehproduktion
Sender: BR

"[acf

Preise

Auswahl

Bayerischer Fernsehpreis 2018 für Robert Löhr in der Kategorie Drehbuch

Nominierung Der Deutsche Comedypreis 2018 – Beste Innovation

Kritiken

Auswahl

DEUTSCHLAND RADIO KULTUR

Die Witze sind nie platt, sondern eigentlich immer politisch unkorrekt und auf einem fürs deutsche Fernsehen ungewohnten Niveau. Es ist eine Gratwanderung zwischen Politik und Kultur und dem Clash der Kulturen, der hier großartig gelingt.

SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

Wenn öffentlich-rechtliches Fernsehen lustig sein möchte und dafür dann auch noch ein Land namens Kisbekistan erfindet, in dem die Mitarbeiter einer Goethe-Institut-Persiflage auf Einheimische treffen, dann lässt das Schlimmes befürchten. Aber die Serie ‚Das Institut‘ bricht die Erwartungen in fast jeder Hinsicht.

SPIEGEL ONLINE

Witze mit dieser Schärfe und Genauigkeit finden sich in deutschen Filmkomödien meistens einmal in 90 Minuten. In der neuen TV-Comedy ‚Das Institut‘ finden sie sich alle paar Minuten. Als müsste […] bewiesen werden, dass es nun auch mit Comedys in Deutschland hinhaut, legt der Bayerische Rundfunk damit eine wahre Fernsehperle vor.