Servus Baby

Servus Baby

Servus Baby

Filmeditor: Julia Drache

Was tun, wenn die Bombe tickt? Und was, wenn man selbst die Bombe ist?
Weil man als Frau Anfang dreißig Knall auf Fall wieder Single ist. Oder vor lauter männlichen Genitalien den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht. Oder das Wort “Liebe” all die Jahre versehentlich falsch definiert hat. Oder eben weit und breit keins dieser männlichen Genitalien in Sicht ist, das aber als einziges den Startschuss für den familiären Lebenstraum geben könnte. Oder ist man auf dem falschen Dampfer und sollte sich locker machen à la 30 ist das neue 20?

Trotzdem: Es muss sich verliebt, fortgepflanzt, Karriere gemacht und gewohnt werden, gerade im schönen München. Gefühlschaos, Sinnsuche, Druck, ja nicht auf der Strecke bleiben, mit vibrierenden Eierstöcken vermeintliche Väter klar machen, obwohl die eigene Anziehungskraft spürbar schwindet? Wo genau ist man sich denn selber so verdammt weit abhanden gekommen, dass mit leuchtenden Buchstaben plötzlich „DESPERATE“ auf der Stirn im Spiegel steht?

Quelle: https://www.br.de/presse/inhalt/pressedossiers/servus-baby/servus-baby-102.html

DE ‧ 2015 ‧ TV-Serie

Drehbuch: Natalie Spinell, Felix Hellmann
Regie: Natalie Spinell
Film Editing: Julia Drache
Produktion: Lüthje/Schneider/Hörl
Sender: BR

"[acf