Das Leben ist nichts für Feiglinge

Das Leben ist nichts für Feiglinge

Das Leben ist nichts für Feiglinge

Regie: André Erkau /Drehbuch: Gernot Gricksch

Völlig überraschend stirbt Mutter Färber bei einem Unfall. Vater Markus (Wotan Wilke Möhring) ist hilflos und seine Durchhalteparolen rauben der 15-jährigen Kim (Helen Woigk) den letzten Nerv. Markus, der ein eigenes Cateringunternehmen leitet, steht völlig neben sich. Um wieder ein wenig Normalität in den Alltag zu bringen, kocht Großmutter Gerlinde (Christine Schorn) für die beiden. Doch Kim hält die ganze Situation nicht aus und brennt mit Alex (Frederick Lau), der die Schule abgebrochen hat, nach Dänemark durch. Sie schwärmt schon lange für den Jungen. Markus folgt Kim an den Ort in Dänemark, an dem die Familie früher ihre Urlaube verbracht hat. Großmutter Gerlinde ist währenddessen an Krebs erkrankt und lügt Markus vor, sie müsse für ein paar Wochen verreisen, um ihren Sohn nicht noch mehr zu belasten. Doch als sie erfährt, dass Kim verschwunden ist, will sie bei der Suche nach ihrer Enkelin behilflich sein. Sie nimmt ihre Pflegerin Paula (Rosalie Thomass) mit nach Dänemark. Auf der Suche nach der Ausreißerin kommen sich Paula und Markus plötzlich näher.
Quelle: https://www.filmstarts.de/kritiken/197622.html

DE · 2012 · Laufzeit 97 Minuten · FSK 12 · Komödie, Drama · Kinostart 18.04.2013

Drehbuch: Genot Gricksch nach seinem gleichnamigen Roman
Regie: André Erkau
Bildgestaltung: The Chau Ngo
Produktion: Riva Film in Koproduktion mit WDR und arte
Sender: WDR und arte
Verleih: NFP marketing & distribution

"[acf

Preise

Auswahl

Jupiter Award • Beste männliche Hauptrolle

Jupiter Nominierung • Bester Film

Jupiter Nominierung • Beste weibliche Hauptrolle

Deutscher Filmpreis • Beste weibliche Nebenrolle

Deutscher Schauspielerpreis • Beste weibliche Nebenrolle

Kritiken

Auswahl

SYNDNEY ARTS GUIDE

LIFE’S NO PIECE OF CAKE is a very funny German film. It is also an insightful and moving drama that blends the tragic and the absurd. Director André Erkau deftly handles Gernot Gricksch’s wonderful script which explores how a husband and daughter try to cope after the tragic death of Babette, their wife and mother. At times the film veers towards cliché but the absurdist humour and strong performances maintain the audience’s engagement. There was well deserved spontaneous applause at the end of the screening.
The husband, Markus, is played by Wotan Wilke Möhring, who is struggling with his wife’s death and an unconventional and idiosyncratic teenage daughter, Kim (Helen Woigk). Markus’ mother, Gerlinde is wonderfully played by the droll Christine Schorn. She is ably supported by her slightly crazy carer, Paula (Rosalie Thomass) who brings genuine humour to the role.
LIFE’S NO PIECE OF CAKE is being shown in the Audi Festival of German Films, 2014, so there is limited opportunity to see this film. If you have an opportunity to see this film it is thoroughly recommended.

critic.de

DAS LEBEN IST NICHTS FÜR FEIGLINGE erzählt mit Leichtigkeit und Komik von schweren Schicksalsschlägen. Erkau und sein Bildgestalter Ngo The Chau setzen den dunkelblau- und weißgetränkten Bildern, in denen sie den Schwebezustand ihrer Protagonisten festhalten, ein sattes Gelb entgegen, das diese Tristesse durchbricht, das Hoffnung und Lebensfreue verspricht. DAS LEBEN IST NICHTS FÜR FEIGLINGE könnte das Publikum von KEINOHRHASEN und HALT AUF FREIER STRECKE im Kino zusammenbringen: trotz seiner inhaltlichen Schwere kein „Themenfilm“, trotz seiner Slapstickmomente und pointierten Dialoge keine Comedy und trotz exaltierter Gefühle kein Melodram.

filmstarts.de

„Du musst jetzt stark sein“ – besonders im Kino ist das eine beliebte Phrase, die immer dann eingesetzt wird, wenn das Leben durch einen Schicksalsschlag ins Wanken gerät. Doch was ist mit dieser Floskel gemeint? Einfach weitermachen, als wäre nichts gewesen oder einen Neustart wagen? Trauer stillschweigend ertragen oder die Emotionen rauslassen? André Erkau spürt diesen verschiedenen Definitionen von Stärke in „Das Leben ist nichts für Feiglinge“, seiner Verfilmung des gleichnamigen Romans von Gernot Gricksch, nach und schildert die emotionale Reise dreier Familienmitglieder, die auf ganz unterschiedliche Weise mit dem Verlust eines geliebten Menschen umgehen. Der gelungene Versuch ernsthafte Belange mit farbenfrohen Figuren und teils satirischem Witz zu verbinden, hebt Erkaus bittersüße Tragikomödie in die Nähe amerikanischer Independent-Produktionen wie LITTLE MISS SUNSHINE, JUNO oder GARDEN STATE.

KINO NEWS

Die fünfzehnjährige Kim fühlt sich mit ihren Schuldgefühlen alleingelassen. Doch dann verliebt sie sich in den coolen Schulabbrecher Alex. Die beiden brennen nach Dänemark durch, an den Ort ihrer unbeschwerten Kindheit. Zusammen mit seiner Mutter Gerlinde und deren lebensfroher Pflegerin Paula macht Markus sich auf die Suche nach seiner Tochter. Ein Trip voller Überraschungen und eine Reise zurück ins Leben.
„Das Leben ist nichts für Feiglinge“ ist die neue Tragikomödie von André Erkau (Max-Ophüls-Preis für „Selbstgespräche“, „Arschkalt“), die vom Abschied nehmen handelt und dabei zugleich das Leben feiert. Basierend auf dem gleichnamigen Roman von Gernot Gricksch („Robert Zimmermann wundert sich über die Liebe“) und mit Wotan Wilke Möhring, Frederick Lau und Rosalie Thomass leichtfüßig in Szene gesetzt, schafft André Erkau einen berührend-komischen Familienfilm, der zu Herzen geht – und entdeckt mit Helen Woigk eine junge Schauspielerin, die mit ihrem lebensnahen Spiel eine echte Überraschung ist.