Auf einmal war es Liebe

AUF EINMAL WAR ES LIEBE

Auf einmal war es Liebe

Buch & Regie: André Erkau

„Der Spielwarenverkäufer und Nostalgiker Jakob (Kostja Ullmann), der noch immer an seiner Jugendliebe Marie (Julia Hartmann) hängt, trifft diese nach Jahren wieder. Aufgrund eines Missverständnisses glaubt Marie, dass Jakob mittlerweile ein erfolgreicher Fotograf sei. Da Jakob, der alles andere als erfolgreich ist, bemerkt, dass Marie ihn nun mit anderen Augen zu sehen beginnt, klärt er den Irrtum nicht auf. Und schneller, als Jakob „Notlüge“ sagen kann, findet er sich in einem Netz aus Halb- und Unwahrheiten wieder. Mit weiblichem Fachverstand der selbstbewussten Arbeitskollegin Lotte (Kim Riedle) strickt Jakob eine Vergangenheit, die ihn erfolgreicher und erwachsener darstellt, als er eigentlich ist. Dabei erhalten sie noch tatkräftige Unterstützung von Jakobs bestem Freund (Johannes Allmayer). Doch je näher Jakob seinem Ziel, Marie zurückzuerobern, kommt, desto mehr entfernt er sich von dem, was ihn wirklich ausmacht. Und schlimmer! Jakob entfernt sich von den Menschen, die ihn so mögen und lieben, wie er tatsächlich ist.“
(Quelle: wuestefilm.de)

Komödie – 2019 – Deutschland

Drehbuch: André Erkau
Regie: André Erkau
Bildgestaltung: Gero Steffen
Film Editing: Nikolai Hartmann
Produktion: Wüste Medien GmbH
Sender: ARD DEGETO

"[acfQuelle: ARD DEGETO

Preise

Auswahl

Premiere Nordische Filmtage Lübeck 2019

Kritiken

Auswahl

TITTELBACHTV.DE

„AUF EINMAL WAR ES LIEBE (Degeto / Wüste) ist die womöglich schönste romantische Komödie des Jahres. Dabei ist die Geschichte zunächst ganz einfach: Ein schluffiger Spielzeugverkäufer gibt sich als weltläufiger Fotograf aus, um seine Jugendliebe zurückzuerobern; und dann kommt alles ganz anders. Die besondere Qualität des Films liegt in seinem warmherzigen Humor, denn mindestens so gelungen wie die Umsetzung und die herausragende Arbeit mit den vier Hauptdarstellern Kostja Ullmann, Julia Hartmann, Johannes Allmayer und Kim Riedle sind die kleinen Ideen, mit denen Autor-Regisseur André Erkau viele Dialogszenen gewürzt hat. An diesem Film, der zudem eine liebenswerte Hommage an die Freundschaft ist, stimmt einfach alles: Tempo, Witz, die kleinen Slapstickmomente.“
(Quelle: Tilmann P. Gangloff auf www.tittelbachtv.de)

Gesamter Artikel Hier

KINO.DE

„Kostja Ullmann spielt in einer der charmantesten TV-Romanzen des Jahres einen vermeintlichen Versager, der seine Verflossene zurückgewinnen will. (…)

Natürlich sind sämtliche nur denkbaren romantischen Verwicklungen alle schon mal erzählt worden, weshalb es praktisch unmöglich ist, das Genre neu zu erfunden. Trotzdem ist Erkau eine der liebenswertesten Romanzen des Fernsehjahres gelungen, zumal der Film regelmäßig unerwartete Haken schlägt. Mindestens genauso entscheidend für die Qualität ist jedoch der warmherzige Humor der Geschichte, die auch eine Hommage an die Freundschaft ist. (…)“ (Quelle: www.kino.de)

Gesamter Artikel Hier

Hessische Niedersächsische Allgemeine

„(…) Der Film macht von der ersten Minute an riesengroßen Spaß.
Geschrieben und inszeniert hat das Ganze André Erkau. (…)
Die Story um den Liebeskranken, der die längste Zeit nicht merkt, wer wirklich für ihn bestimmt ist, ist hier derart
liebevoll, geistreich und witzig gestaltet, dass einem das Herz aufgeht.
Mit dem adventlichen Setting spielt Erkau gekonnt, und mit leiser Ironie, etwa bei einer Verfolgungsjagd mit zwei
Weihnachtsmännern.
Und natürlich geht es auch um Konsum: Mit sinnbefreiten Werbefilmchen, die Verkäufer wie Kunden in Dauerschleife
berieseln, oder elektronischem Spielzeug, das ins Nichts plappert, wirft André Erkau feinsinnige Schlaglichter.“ (Quelle: https://www.genios.de/document/HNA__7079f92c9105752cbb3bf8bad27667e16ab92c9b)

Pressestimmen

TV14, TV HÖREN + SEHEN
„Einfühlsam gespielt, stimmungsvoll umgesetzt“
„Der Film trumpft mit großartigen Darstellern auf, die dem Zuschauer ein wohlig gemütliches Gefühl vermitteln“

TV MOVIE
Tagestipp: „Stimmungsvoll umgesetzt, gut gespielt“
„Der Film trumpft mit großartigen Darstellern auf,die es schaffen, die bisweilen etwas albernen Szenen locker zu überspielen und dem Zuschauer ein wohlig gemütliches Gefühl zu vermitteln.“

HÖRZU
„Top gespielter Seelenstreichler mit Niveau“,

TV DIGITAL, TV DIREKT,
„Gut geschriebener und top gespielter Seelenstreichler“

MEIN TV
„Charmante Suche nach dem Glück“
„Romantisch und unterhaltsam“

WESER KURIER
„Es ist also im Ganzen eine Geschichte, die den üblichen Wohlstands-Weihnachtsklischees auf sympathische Weise zu entkommen versucht, die dann aber doch irgendwo zwischen Hollywood – großes Kino: ein Proseccoflaschen-Telefonat mit kabarettistischem Esprit! – und dem üblichen Lilly Schönauer-Herzschmerz landet.“