Sebastian Thümler wird als Jury-Mitglied auf dem diesjährigen Filmfest Hamburg gemeinsam mit der Schauspielerin Susanne Wolff und Studentenoscargewinner Ilker Catak den mit 25.000 Euro dotierten Hamburger Produzentenpreis für Deutsche Kinoproduktion in der Sektion “Große Freiheit” vergeben.

 

 

PELIKANBLUT (Regie: Katrin Gebbe, Bildgestaltung: Moritz Schultheiß) läuft in der Sektion “Große Freiheit” und ist für den Hamburger Produzentenpreis für Deutsche Kinoproduktionen nominiert. Nina Hoss in der Hauptrolle wird mit dem Douglas Sirk Preis ausgezeichnet. Die Preisverleihung findet am 29. September 2019 um 19 Uhr im Rahmen der Deutschlandpremiere von Pelikanblut im CinemaxX Dammtor statt.

Screenings:
So, 29.09. – 18:30 CinemaxX 1
Fr, 04.10. – 16:15 Passage 1

In der antiken Mythologie füttert die Pelikanmutter ihre Kinder mit dem eigenen Blut, wenn sie zu verhungern drohen: Ein Film über eine Frau, deren Mutterinstinkt alle Grenzen überschreitet. Wiebke (Nina Hoss) arbeitet als Pferdetrainerin und ist alleinerziehende Mutter einer neunjährigen Adoptivtochter. Als sie noch ein zweites Mädchen adoptiert, die fünfjährige Raya aus Bulgarien, ist ihre Freude riesig. Doch schnell stellt sich heraus, dass Raya eine ernste psychische Störung hat und durch ihr aufbrausendes und aggressives Verhalten eine Gefahr für ihre Umwelt darstellt. Gegen den Rat von Ärzten und Freunden erklärt Wiebke das Kind zu ihrem Fall und unterzieht es einer Behandlung, die immer wahnhaftere Züge annimmt.“

(Quelle: filmfesthamburg.de)

 

 

Der TATORT-DIE GOLDENE ZEIT (Regie: Mia Spengler) konkurriert mit elf weiteren Filmen um den mit 25.000 Euro dotierten Hamburger Produzentenpreis »Deutsche Fernsehproduktion«. “Das Preisgeld wird von der VFF Verwertungsgesellschaft der Film- und Fernsehproduzenten mbH zur Verfügung gestellt. Eine dreiköpfige Jury (Natja Brunckhorst, Drehbuchautorin und Regisseurin; Ilona Schultz, Produzentin; Friedrich Wildfeuer, Produzent) entscheidet über den/die Gewinner·in.”
(Quelle: filmfesthamburg.de)

Screening: 
So, 29.09. – 21:00 – CinemaxX 3

“Bei Ermittlungen in Hamburg sieht sich Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring) mit seiner eigenen Kiez-Vergangenheit konfrontiert. Zusammen mit seiner Kollegin Julia Grosz (Franziska Weisz) ermittelt er gegen die Übermacht krimineller Banden auf St. Pauli.”

(Quelle: filmfesthamburg.de)

 

 

GIPSY QUEEN (Buch und Regie: Hüseyin Tabak) ist nominiert für Hamburger Produzentenpreis für Deutsche Kinoproduktionen.

Screening:
Sa, 28.09. – 21:45 – CinemaxX 1 (Weltpremiere)
So, 29.09. – 20:00 – Magazin

“Ein junge Frau boxt um ihr Leben: In dem eindringlichen Sozialdrama wird die Hamburger Kultkneipe »Ritze« zur Arena eines Neuanfangs. Ali (Alina Serban) hat das Herz einer Löwin. Mit eisernem Willen bringt die Ex-Boxerin und alleinerziehende Mutter sich und ihre beiden Kinder mit einem Putzjob in der »Ritze« über die Runden. Ali ist erst vor kurzem nach Hamburg gekommen. Sie wurde von ihrem Vater aus ihrem rumänischen Roma-Dorf verstoßen, nachdem sie unverheiratet schwanger geworden war. Der Schmerz darüber sitzt tief. Als sie eines Tages ihren Gefühlen an einem Boxsack freien Lauf lässt, erkennt Tanne (Tobias Moretti), der Besitzer der Ritze, sofort ihr Talent und nimmt sie unter seine Fittiche. Doch für die Rückkehr in den Ring zahlt Ali einen hohen Preis.”

(Quelle: filmfesthamburg.de)

 

 

AUF DEM GRUND (Regie: Thorsten M. Schmidt) ist nominiertfür Hamburger Produzentenpreis für Deutsche Fernsehproduktionen.

Screening:
Sa, 28.09. – 21:00 – CinemaxX 3

“Was wir nicht wussten: Eine junge Frau auf der schmerzhaften Suche nach der Wahrheit über ihre Familie. Nach einer vor Jahren abgebrochenen Schwimmkarriere arbeitet Anne (Claudia Michelsen) als Schwimmtrainerin und Talentscout. Ehrgeizig trainiert sie ihre Nichte (Anna-Lena Schwing) für die Landesmeisterschaft. Mit ihrer Schwester (Karin Hanczewski) gerät sie deshalb häufig aneinander. Diese findet, dass ihre Tochter von Anne überfordert wird, um ihr eigenes Scheitern zu kompensieren.. Auf der Geburtstagsfeier ihrer Mutter (Elenore Weisgerber) eskaliert der Streit. Offenbar gibt es ein lang gehütetes Familiengeheimnis, das jetzt an die Oberfläche zu kommen droht. Anne setzt alles daran, das Schweigen zu durchbrechen. Ein für sie existenzielles Anliegen.”

(Quelle: filmfesthamburg.de)

 

 

KRANKE GESCHÄFTE (Buch: Johannes Betz) ist ebenfalls nominiert für Hamburger Produzentenpreis für Deutsche Fernsehproduktionen.

Screening:
Di, 01.10. – 18:30 – CinemaxX 3

“Bei Risiko oder Nebenwirkungen: DDR-Bürger als heimliche Pharma-Probanten. 1988. Armin Glaser (Florian Stetter), Oberleutnant der Stasi, lebt mit seiner Familie in Karl-Marx-Stadt. Als bei seiner Tochter (Lena Urzendowski) Multiple Sklerose diagnostiziert wird, hofft er auf eine neuartige Behandlung im Bezirkskrankenhaus. Doch bald treten Ungereimtheiten bei der Therapie auf. Undurchsichtig verhält sich die Stationsärztin (Corinna Harfouch). Armin nutzt die Kontakte zu seinem Führungsoffizier (Jörg Schüttauf), um an Informationen zu kommen. Doch je näher er der Wahrheit kommt, desto weniger kann er sie glauben. Auf realen Begebenheiten basierend, beleuchtet er Film ein kaum beachtetes Kapitel deutsch-deutscher Geschichte: Um an Devisen zu kommen, gestattete es die DDR westdeutschen Pharmaunternehmen jahrelang, ihre neu entwickelten Medikamente an ostdeutschen Klinikpatienten ohne deren Wissen testen zu lassen.”

(Quelle: filmfesthamburg.de)

 

 

Das 27. Hamburger Filmfest findet statt vom 26.09.-05.10.2019.

 

WIR WÜNSCHEN ALLEN EIN SCHÖNES HAMBURGER FILMFEST!