“Der mit 25.000 dotierte Hamburger Produzentenpreis »Deutsche Kinoproduktionen«, übergeben von Staatsrätin Jana Schiedek, geht an die Produzentin Verena Gräfe-Höft (Junafilm) für ihren Film Pelikanblut, Regie: Katrin Gebbe.

Jurybegründung: »Die Regisseurin entscheidet sich in ihrem Film für zwei Handlungsstränge, die für sich stehend schon außergewöhnlich und radikal sind. Der eine zeigt die Ausbildung von Polizeipferden für Demonstrationen und der andere eine alleinerziehende Mutter eines schwer traumatisierten Adoptivkindes. Das Herausragende an diesem Film ist nicht nur die Wechselwirkung dieser beiden Stränge, sondern deren so noch nicht gesehene sinngebende Zusammenführung, Auflösung, ja, geradezu Erlösung, die von einer großartigen Nina Hoss erkämpft wird. Diesen Mut, inhaltlich, visuell und produktionell möchten wir auszeichnen.«

Jury:
Ilkar Çatak, Regisseur
Sebastian Thümler, Filmeditor
Susanne Wolff, Schauspielerin

Für den Hamburger Produzentenpreis »Deutsche Kinoproduktionen« waren insgesamt sieben Filme der Sektion »Große Freiheit« nominiert. Das Preisgeld wird von der Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg zur Verfügung gestellt.”  (Quelle: Filmfest Hamburg)

 

Moritz Schultheiß hat die Bildgestaltung für Pelikanblut übernommen. Wir gratulieren ihm und dem gesamten Team von ganzem Herzen!