Kategorien
Randa Chahoud

NUR EIN AUGENBLICK GEWINNT CATALINA FILM FESTIVAL

Randa Chahoud gewinnt mit ihrem Film NUR EIN AUGENBLICK auf dem Catalina Film Festival 2020 Best International Feature Film und Best Direction!

Wir gratulieren Randa und dem gesamten Team von ganzem Herzen!

Kategorien
Allgemein Randa Chahoud

ERSTAUSSTRAHLUNG: DEUTSCHLAND 89

Am 25.09.2020 startet die Ausstrahlung von DEUTSCHLAND 89 auf Amazon Prime! Geimsam mit Soleen Yusef führte Randa Chahoud die Regie.

Wir wünschen viel Vergnügen beim Bingen.

 

TRAILER

Kategorien
Randa Chahoud

KINOSTART: NUR EIN AUGENBLICK

Am 13.August 2020 startet der Kinofilm NUR EIN AUGENBLICK (Buch und Regie: Randa Chahoud) bundesweit in den Kinos.

TRAILER

„Der junge Syrer KARIM und seine schwangere Freundin LILLY leben in Hamburg ein sorgenfreies Studentenleben. Als Karims geliebter Bruder JASSIR in Syrien in ein Foltergefängnis verschleppt wird und Karim beschließt Jassir zu retten, stürzen Lilly und er tief hinein in einen Teufelskreis der Gewalt. Ein persönlicher Blick auf einen der größten Konflikte unserer Zeit.“
(Quelle: neueimpuls.de)

 

2020 erhielt Mehdi Meskar beim Max Ophüls Preis den Preis der Jugendjuryals Bester Hauptdarsteller.

 

Wir wünschen gute Unterhaltung!

Kategorien
Allgemein Randa Chahoud

RANDA CHAHOUD BEI TTT

“”Nur ein Augenblick” – ein Film über den syrischen Bürgerkrieg

 

Der Film beginnt mit einer Szene in Syrien 2011. Clubbesucher singen von Freiheit, dem Ende der Diktatur. Was folgt, ist historisch bekannt: ein erbitterter Bürgerkrieg. Regisseurin Randa Chahoud erzählt in ihrem Film von zwei Brüdern, deren Traum von Veränderung in einem Strudel von Gewalt fortgerissen wird. “Es war eigentlich schlimm, weil es plötzlich ein Gefühl gab von Aufbruch und auch ein Gefühl von: Jetzt gibt es eine Tür, die aufgeht, und die Menschen werden frei sein, diese Unterdrückung ist zu Ende”, sagt Regisseurin Randa Chahoud. “Und dann stürzte durch den Bürgerkrieg alles in ein viel schrecklicheres Loch.”

Randa Chahoud lebt im anhaltischen Halberstadt. Geflüchtete Syrer gibt es hier etliche: Im Aufnahmelager, in der Nachbarschaft, in der Klasse ihrer Tochter. Einen Film zu machen, der vor dem Hintergrund des syrischen Bürgerkriegs spielt, war für sie eine Herzensangelegenheit.

“Das Thema Gewalt in uns ist etwas, was mich interessiert”

Im Konflikt: Zurück in Syrien dauert es nicht lange und der Bürgerkrieg bringt Karim (Mehdi Meskar) dazu, zur Waffe zu greifen.  | Bild: Sören Schulz / Farbfilm Verleih

Karim ist vor Assads Geheimdienst nach Deutschland geflohen und studiert. Er hat eine schwangere Freundin und Freunde. Er sieht seine Zukunft in Deutschland. Doch dann erfährt er, dass sein Bruder in Syrien in Gefangenschaft von Assads Truppen ist. Er will sich auf die Suche nach ihm machen, mitten im Bürgerkrieg mit seiner Brutalität, von der er keine Vorstellung hat. “Also zum einen ist das Thema Gewalt in uns etwas, was mich schon immer interessiert”, sagt Regisseurin Chahoud. “Die Bereitschaft, die wir alle in uns haben unter bestimmten Umständen hineinzuschliddern in eine Situation der Gewalt, in der wir vielleicht Dinge tun, von denen wir nie gedacht hätten, dass wir sie tun. Und zum anderen ist mein Vater Syrer und ich habe dadurch auch persönlich relativ viel mit dem Thema zu tun gehabt und auch Kontakt zu vielen Syrern.”

Ibrahim Chahoud kam als Wissenschaftler Anfang der 70er nach Europa und heiratete eine deutsche Politikwissenschaftlerin. Der Esstisch der Familie ist bis heute ein Austragungsort lebhafter politischer Debatten auch über Syrien. Schließlich, so Ibrahim, sei “Essen ist ja nicht Ernährung für uns, sondern ein Mittel um ins Gespräch zu kommen”. An dem Esstisch in Berlin trafen sich Familie, Freunde, syrische Oppositionelle, ehemalige Häftlinge. Auch seine Tochter erinnert sich: “Ja, an diesem Tisch wurde gestritten, gelacht, diskutiert – bis in die Nacht.”

Zwischen Macht und Ohnmacht – nur ein Augenblick entscheidet

Mit dem Hintergrund dieser Diskussionen und den Berichten Geflüchteter, schrieb Randa Chahoud das Drehbuch für ihren Film. Auf der Suche nach seinem Bruder in Syrien gerät Karim, der Student, in eine Einheit der Freien Syrischen Armee. Er will etwas tun, gegen die eigene Ohnmacht, gegen das Hinnehmen-Müssen, gegen Assad. Doch wann lassen einen die Umstände selbst zum Gewalttäter werden?

“Das sind Zusammenhänge, die ich eigentlich schrecklich finde, jemanden erschießen … Man darf niemals jemanden erschießen, aus welchem Grund auch immer”, sagt Chahoud. “Und plötzlich erfährst du etwas, wo du denkst, das ist gar nicht so einfach zu entscheiden.”

Lilly und Max suchen nach einem Lebenszeichen ihres Freundes Karim in Syrien. Viele Darsteller im Film sind selbst Geflüchtete und waren vor kurzem noch im Krieg. Sie spielen sich größtenteils selbst, alles sollte so authentisch wirken wie nur möglich. “Es gibt eine Szene im Gefängnis, die wurde ganz leise geflüstert, die musste man komplett neu synchronisieren”, erzählt Chahoud. “Und der Darsteller, der diese Rolle gespielt hat, der hat beim Synchronisieren wirklich nach drei Malen gesagt: ‘Ich kann das nicht noch einmal machen, das nimmt mich emotional so mit, weil ich selbst im Gefängnis war und so viele Freunde von mir im Moment noch dort sind. Ich schaff das nicht.’ Das haben wir natürlich respektiert und abgebrochen.”

Ein wichtiger Film vor dem Hintergrund des Koblenzer Prozesses

Zurück in Deutschland erfährt Karim von einem Arzt, dass der Mörder seines Bruders inzwischen ebenfalls in Deutschland lebt. Ein unerträglicher Moment für ihn. Dem Film ist anzumerken, mit welcher Dringlichkeit er sein Thema verhandelt – und doch wirkt die Geschichte bisweilen überfrachtet.

Dass nun ein Prozess gegen Assads Folterer geführt wird, ist für viele Syrer, so Randa Chahoud, äußerst wichtig: “Es wird ein Tag kommen, an dem es für das Land wieder einen Lichtschimmer gibt. Und bis dahin halten sie sich dann auch an solchen Situationen fest – aber immerhin wird in Koblenz ein gerechter Prozess geführt.”

(Quelle: daserste.de ; Autor: Dennis Wagner)

 

Zur Sendung geht es HIER

Kategorien
Randa Chahoud

MAX-OPHÜLS-PREIS FÜR “NUR EIN AUGENBLICK”

Vergangenes Wochende war es nun endlich soweit und der Max-Ophüls-Preis wurde verliehen.

“NUR EIN AUGENBLICK” von Randa Chahoud konnte gleich 2 der begehrten Trophäen einheimsen:

Mehdi Meskar als bester Hauptdarsteller und den Preis der Jugendjury.

Herzlichen Glückwunsch!

Kategorien
Randa Chahoud

NUR EIN AUGENBLICK IM WETTBEWERB MAX OPHÜLS PREIS 2020

Randa Chahouds Drama NUR EIN AUGENBLICK läuft in diesem Jahr auf dem Max-Ophüls-Filmfestival im Wettbewerb (Kategorie Bester Spielfilm)! Wir freuen uns riesig und drücken Randa und ihrem gesamten Team alle Daumen!!

Dies sind die Screening Termine:
Di, 20.01. 21:00 CS 1 / Mi, 21.01. 10:15 CS 5 / Do, 22.01. 14:30 CS 3 / Fr, 23.01. 20:30 CaZ 3 / So, 25.01. 15:00 CS 4

Außerdem ist Mehdi Meskar als Bester Nachwuchsschauspieler nominiert!

“Mit großer Intensität lässt uns Mehdi Meskar die zwei gegensätzlichen Welten aus Sicherheit und Geborgenheit sowie Krieg und Gewalt erfahrbar machen, die seine Figur durchlebt und uns auf erschreckende Weise verdeutlicht, wie dicht diese Welten beieinander liegen.” (Quelle: ffmop.de)

Viel Glück!

Kategorien
Randa Chahoud Thorsten Wettcke

TATORT LAKRITZ MIT ÜBERRAGENDER QUOTE

Die Fälle aus Münster erfreuen sich von jeher sehr großer Beliebtheit. Daher war der neue Fall «Lakritz» trotz sportlicher Konkurrenz ohne Mühe bei Jung und Alt mit riesigem Abstand in der Primetime am gefragtesten. (…)

Mit 34,5 Prozent Marktanteil war der 90-Minüter mit großem Abstand die gefragteste Sendung des Abends! (Quelle: quotenmeter.de)

Wir beglückwünschen Randa Chahoud und Thorsten Wettcke zu dieser gelungenen TV-Premiere!

Kategorien
Randa Chahoud Thorsten Wettcke

ERSTAUSSTRAHLUNG: TATORT MÜNSTER – LAKRITZ

Am Sonntag, den 3. November 2019 wird der münsteraner TATORT – LAKRITZ (Buch: Thorsten Wettcke, Regie: Randa Chahoud) zum ersten mal ausgestrahlt. Wie immer um 20:15 im Ersten.

“Hannes Wagner ist in Münster eine Institution. Oder besser gesagt: Er war es. Denn am Morgen nach seinem 40. Dienstjubiläum als Marktmeister des weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Wochenmarktes liegt er mausetot in seiner Wohnung.

Und beinahe jeder der Marktbeschicker hätte guten Grund, Hannes Wagner ins Jenseits zu befördern. Gar nicht erst zu reden von denen, die Wagner in den Jahrzehnten seiner Herrschaft nicht mit einer der begehrten Lizenzen für einen Stand auf dem Markt beglückt hat.

Eine Spur führt die Ermittler zu einer kleinen Lakritz-Manufaktur, zu Monika, Boernes erster Liebe und zu einem lange zurückliegenden Fall, der aus dem kleinen Karl-Friedrich schließlich den großen Boerne werden ließ.”
(Quelle: daserste.de)

 

Zum Trailer geht es HIER

 

WIEDERHOLUNGEN:

So, 03.11.19 | 21:45 Uhr | ONE

So, 03.11.19 | 23:45 Uhr | ONE

Di, 05.11.19 | 00:35 Uhr | Das Erste

 

Wir wünschen spannende Unterhaltung!

Kategorien
Randa Chahoud Thorsten Wettcke

DREHSTART: TATORT LAKRITZ (AT)

Am 15.03.2019 beginnen die Dreharbeiten des TATORT – LAKRITZ (AT) unter der Regie von Randa Chahoud. Wieder schrieb Thosten Wettcke das Drehbuch zu diesem Münsteraner Tatort:

 

“Hannes Wagner ist in Münster eine Institution. Oder besser gesagt er war es. Denn am Morgen nach seinem 40. Dienstjubiläum als Marktmeister des weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Wochenmarktes liegt er mausetot in seiner Villa. Und beinahe jeder der Marktbeschicker hätte guten Grund, Hannes Wagner ins Jenseits zu befördern. Gar nicht erst zu reden von denen, die Wagner in den Jahrzehnten seiner Herrschaft nicht mit einer der begehrten Lizenzen für einen Stand auf dem Markt beglückt hat.
Eine der vielen Spuren führt unsere Helden zu einer kleinen Lakritzmanufaktur, zu Monika, Boernes erster Liebe und zu einem lange zurückliegenden Fall, der aus dem kleinen Karl-Friedrich schließlich den großen Boerne werden ließ…”

(Quelle: filmstiftung.de)

 

Wir wünschen Randa und ihrem gesamten Team einen schöne Drehzeit!

Kategorien
Randa Chahoud

DREHSTART – DER REBELL

Am 14.03.2018 beginnen in Hamburg die Dreharbeiten zu DER REBELL, der Kino-Debut-Film von Randa Chahoud, die ebenfalls das Drehbuch geschrieben hat.

Der Film erzählt die Geschichte des jungen Syrers KARIM, der mit seiner schwangeren Freundin LILLY in Hamburg ein sorgenfreies Studentenleben lebt. Als Karims geliebter Bruder JASSIR in Syrien in ein Foltergefängnis verschleppt wird und Karim beschließt Jassir zu retten, stürzen Lilly und er tief hinein in einen Teufelskreis der Gewalt. Ein persönlicher Blick auf einen der größten Konflikte unserer Zeit.

DER REBELL ist eine Produktion von Neue Impuls Film in Koproduktion mit Lightburst Pictures. Das Projekt wird unterstützt von der britisch-syrischen Produktionsfirma Cactus World Films aus London. Gefördert wird die Produktion durch die Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein, die Mitteldeutschen Medienförderung, das BKM und den DFFF.

Wir wünschen Randa und dem gesamten Team einen schönen und erfolgreichen Dreh!